Mittleres Reich
Home Nach oben Literaturverzeichnis Medien Gott Pharaonen&Geschichte Rundplastik Gold der Pharaonen Ärzte Medizin Mumien Architektur Säulen Schrift Priesterinnen

 

Nach oben

Königsplastik Mittleres Reich

Mentuhotep II.
11. Dynastie, um 2061-2010 v. Chr.
Die Statue stand in einem aufgeschütteten Grabschacht, in den der Antikeninspektor Howard Carter im Jahre 1900 einbrach. 

Sesostris I.
12. Dynastie, um 1971-1929 v. Chr.
 Im Nordosten der Grabanlage Sesostris' I. wurden in einem Versteck zehn seiner Sitzstatuen gefunden. Zwei Holzstatuen, von denen eine hier zu sehen ist, waren dagegen in der Umfassungsmauer einer angrenzenden Mastaba versteckt.

Sesostris I.
12. Dynastie, um 1971-1929 v. Chr.
Die aus Anorthositgneis gefertigte Figur zeigt den knienden König Sesostris I., der als Opferer einem Gott zwei kugelige Gefäße darreicht. Obwohl der untere Teil der Figur abgebrochen und nicht mehr erhalten ist, kann dennoch aus den Resten der Fußsohlen unter dem Gesäß auf eine kniende Haltung geschlossen werden. 

Sesostris II.
12. Dynastie, um 1890 v. Chr.
Die Bildnisse Sesostris
' II. greifen zurück auf die Darstellungen des Alten Reiches. Er trägt ein breitrandiges Königskopftuch, dessen Enden hier besonders eng ausfallen und die Ohren freiläßt. Charakteristisch für die Plastik der 12. Dynastie sind die beiden großen, etwas abstehenden Ohren. Seine Kolossalstatuen wurden von Ramses II. während des Neuen Reiches wiederverwendet (usurpiert) und überarbeitet.

Sesostris III.
12. Dynastie, um  v. Chr.
Am Ende der 12. Dynastie folgte die Königsplastik einem neuen Konzept. Besonders die königlichen Porträtzüge des Sesostris' III. wurden schonungslos gealtert, sorgenvoll, müde und zerfurcht dargestellt. 

Amenemhet III.
12. Dynastie, um 1840-1795 v. Chr.
Mehrere Statuen Amenemhets III. aus dem Amun-Tempel in Karnak waren viele Jahre im Hof vor dem 7. Pylon des Tempels verborgen. Der sogenannte "Cachette-Hof" wurde zwischen 1901 und 1905 freigelegt und brachte mehr als 2000 Rundbilder und sogar Bauteile älterer Tempel zutage. Die hier abgebildete und in Memphis gefundene  Figur ließ der spätere König Merenptah wiederverwenden und mit seinem eigenen Namen beschriften. In der überlebensgroßen Figur wurde Amenemhet III. als Beter dargestellt, der seine beiden Arme an den Körper presst und die Hände flach auf den Königsschurz gelegt hält.