Altes Reich
Home Nach oben Literaturverzeichnis Medien Gott Pharaonen&Geschichte Rundplastik Gold der Pharaonen Ärzte Medizin Mumien Architektur Säulen Schrift Priesterinnen

 

Nach oben

Königsplastik Altes Reich

Djoser
3. Dynastie, um 2690-2660 v. Chr.
Die Statue des Königs Djoser ist die älteste lebensgroße Rundplastik Ägyptens. Sie stand in einer kleinen Kapelle an der Nordseite seiner Stufenpyramide. Durch zwei Sehschlitze in der Wand in Augenhöhe der Statue konnte er die Zirkumpolarsterne sehen. Dargestellt ist der Pharao mit einer mächtigen Strähnenperücke und darüber trägt er das Nemes-Kopftuch aus plissiertem Leinen. Einst waren in den tiefen Augenhöhlen Augen aus einem anderen Material eingelegt. Ein schmaler Bart ziert seine Oberlippe und unter dem Kinn ist der Zeremonialbart befestigt.

Cheops
4. Dynastie, um 2585-2550 v. Chr.
Von dem Erbauer der größten Pyramide ist die kleinste bekannte Königsplastik erhalten geblieben. Die Statuette ist nur 7,5cm hoch und 2,5cm breit und stellt den König, dessen Name auf der rechten Thronseite zu erkennen ist, auf seinem Thron sitzend dar. 

Chepren ?
4. Dynastie, um 2540-2505 v. Chr.
Chephren ist der Sohn des Königs Cheops und der Erbauer der zweitgrößten Pyramide in Giza. Der (!) große Sphinx wurde bislang Chephren zugeschrieben, jedoch vermerken die neuesten Forschungsergebnisse vergleichbare Ähnlichkeiten mit König Cheops.

Chephren
4. Dynastie, um 2540-2505 v. Chr.
Die Sitzfigur des Königs Chephren zählt aufgrund der perfekten Bildhauerarbeit und der Politur zu den Meisterwerken der ägyptischen Rundplastik. Von der Vorderansicht nicht zu sehen ist der Horusfalke, der sich hinter dem königlichen Nemes-Kopftuch verbirgt und mit seinen Flügeln den Kopf des Königs umschlingt.

Djedefre
4. Dynastie, um 2500-2482 v. Chr.

Mykerinos
4. Dynastie, um 2500-2482 v. Chr.
Im Taltempel des Königs Mykerinos in Giza fanden Ausgräber, von ursprünglich zwölf Statuengruppen, vier vollständige und Teile einer weiteren Triade. Sie zeigen den König zwischen der Göttin Hathor und einer Gau- oder Provinzgöttin. Seine Gesichtszüge und sein athletischer Körper sind fein modelliert, was für die anatomischen Kenntnisse der Bildhauer spricht.  

Sahure
5. Dynastie, um           v. Chr.

Userkaf
5. Dynastie, um 2475-2467 v. Chr.
Das Bildnis des Königs Userkaf, wurde nach seiner Auffindung wegen der roten Krone Unterägyptens mit der Göttin Neith von Sais gleichgesetzt. Von Userkaf ist die erste Kolossalstatue des Alten Reichs erhalten geblieben. 

Neferefre oder Raneferef
5. Dynastie, um 2433-2428 v. Chr.
Bei neueren Ausgrabungen wurde der Totentempel an der Ostseite seiner unvollendeten Pyramide in Abusir und eine unerwartet große Anzahl seiner Statuen entdeckt.
Er trägt eine Löckchenkappe an deren Vorderseite ehemals die Uräusschlange eingesteckt war.

Pepi I.
6. Dynastie, 2268-2228 v. Chr.
Diese lebensgroße Statue aus Kupfer gilt als die älteste Rundplastik, die aus Metall gefertigt wurde. Nach einer Inschrift auf dem Palermostein zufolge soll es kupferne Statuen seit der 2. Dynastie geben. Im Inneren der hohlen Statue versteckt, wurde eine kleine Figur seines Sohnes gefunden. Das Mainzer Römisch-Germanische Zentralmuseum verhalf im Jahre 1997 Pepi I. zu neuem Leben und rückte dem Zerfall durch Korrosion zu Leibe.

Pepi II.
6. Dynastie, 2228-2132 v. Chr.